Arbeitszeugnisse sind eine Visitenkarte

Ein gutes Arbeitszeugnis ist schnell geschrieben. Aber wie schreibe ich ein Zeugnis für Mitarbeitende, mit denen ich nicht immer ganz so zufrieden war? Oder wie formuliere ich ein Zeugnis für einen Mitarbeitenden, der die letzten 6 Monate krank war?
 
Kennen Sie die heutigen modernen Formulierungen? Codierte Aussagen sind nicht zulässig, da sind sich alle einig. Aber kann ein Zeugnis überhaupt uncodiert sein, wenn der Verfasser sich Gedanken darüber macht, wie er Negatives weglassen oder positiv formulieren kann?
 
Allgemein ist die Meinung verbreitet, ein Zeugnis muss gut ausfallen. Grundsätzlich muss ein Arbeitszeugnis aber in erster Linie wahr, klar und vollständig sein. Aufgrund der Rechtspraxis geht Wahrheit vor Wohlwollen. Gefälligkeitszeugnisse sind nicht erlaubt. Der nächste Arbeitgeber kann Sie sogar verklagen, wenn wichtige Informationen verschwiegen wurden, was in der Folge zu einem Schaden führt. Natürlich gilt es dabei auch, das Fortkommen des Arbeitnehmers nicht zu behindern. Das Verfassen fairer und wahrer Zeugnisaussagen birgt also viele Fallstricke.

Ausserdem sind Arbeitszeugnisse eine wirkungsvolle Visitenkarte für ihr Unternehmen, denn sie gehen durch viele Hände, auch die der Konkurrenz.

Es ist deshalb wichtig, Arbeitszeugnisse professionell abzufassen. Wir übernehmen das gerne für Sie! Kontaktieren Sie uns, und wir organisieren einen rechtskonformen und reibungslosen Ablauf Ihrer Mitarbeiterbeurteilungen.