News

Gratifikation ist nach 18 Jahren nicht mehr freiwillig

Während 18 Jahren erhielt ein Mitarbeitender jeweils am Jahresende eine Grati­fi­kation in der Höhe eines Monatslohns. In der Lohnabrechnung bezeichnete das Unternehmen den Betrag als «freiwillige Zahlung». In den letzten fünf Jahren vor seiner Kündigung…

Weiter...

Lohnbuchhaltung – Unsere Kompetenz, Ihr Zeitgewinn

Das Salärwesen in kleinen und mittleren Unternehmen wird zunehmend aufwändiger. Sozialversicherungsabzüge unterliegen immer komplexer werdenden gesetzlichen Bestimmungen und Auflagen. Spesen, Firmenfahrzeuge, Abrechnung bei Krankheit oder Unfall, Mutterschaft, Kündigung, Quellensteuer, Dividendenbezüge, Provisionen sind weitere Stichworte, die…

Weiter...

Die Zustellung von Gerichtsurkunden – ab wann gelten sie als zugestellt?

Die Zustellung von Gerichtsurkunden an juristische Personen gilt als erfolgt, wenn die Sendung von einer angestellten Person des Adressaten entgegengenommen wird. Diese Person braucht zur Entgegennahme dieser Gerichtsurkunden weder ausdrücklich noch stillschweigend befugt zu sein….

Weiter...

Inhaberaktien seit 1. November 2019 nur noch beschränkt gültig

Am 1. November 2019 trat das Bundesgesetz zur Umsetzung von Empfehlungen des Globalen Forums über Transparenz und Informationsaustausch für Steuer­zwecke in Kraft. Von den Gesetzes-Neuerungen sind rund 57’000 Unternehmen betroffen. Das Gesetz legt folgendes fest:…

Weiter...

Zinssätze bei der direkten Bundessteuer für das Kalenderjahr 2020 und Höchstabzüge Säule 3a im Steuerjahr 2020

Das Eidg. Finanzdepartement hat entschieden, für das Kalenderjahr 2020 die Zinssätze im Vergleich zum Vorjahr unverändert zu belassen. Sie lauten wie folgt: Verzugs- und Rückerstattungszins 3 % Vergütungszins für Vorauszahlungen 0 % Höchstabzüge Säule 3a…

Weiter...

Lohngleichheitsanalyse – Ab 1. Juli 2020 sind Unternehmen dazu verpflichtet!

Im Zuge der Durchsetzung von Lohngleichheit zwischen Mann und Frau hat das Parlament eine befristete Änderung des Gleichstellungsgesetzes gutgeheissen. Die neue Bestimmung schreibt vor, betriebsinterne Lohngleichheitsanalysen durchzuführen. Der Bund stellt zu diesem Zweck ein kostenloses…

Weiter...

Lohnanspruch bei Krankheit im Stundenlohn?

Wer aufgrund einer Krankheit nicht arbeiten kann und für mehr als drei Monate angestellt war, hat Anspruch auf Lohn. Während mindestens drei Wochen pro Jahr muss der Lohn weiterbezahlt werden. Wie lange genau, hängt von…

Weiter...

Wofür vor Gericht gegangen wird …

Eine Frau bestellte bei einem Betreibungsamt im Kanton Aargau einen Auszug aus dem Betreibungsregister über eine andere Person. Sie forderte die Auskunft «gegen Rechnung». Das Betreibungsamt verlangte 17 Franken für den Auszug und 8 Franken…

Weiter...

Neuer Bundesgerichtsentscheid zur Videoüberwachung am Arbeitsplatz

Das Bundesgericht hatte zu entscheiden, ob polizeilich angeordnete Video­aufnahmen in den Geschäftsräumen eines Unternehmens als Beweise verwertbar sind. Der Geschäftsführer hatte wegen Verdachts auf Diebstahl Strafanzeige gegen unbekannt erstattet. Die Kantonspolizei Solothurn installierte im Unternehmen daraufhin Kameras, die während…

Weiter...

Entschädigung im Rahmen eines Konkubinats sind nicht steuerbar

Freiwillige Unterhaltsbeiträge für den Konkubinatspartner wie zum Beispiel eine Entschädigung für die Haushaltsführung sind weder als Einkommen zu versteuern noch abzugsfähig.

Weiter...

Datenschutz bei austretenden Mitarbeitenden

Tritt ein Mitarbeitender aus dem Unternehmen aus, hat der Arbeitgeber die Pflicht, alle Daten seines ehemaligen Mitarbeitenden sofort zu löschen. Davon ausgenommen sind Dokumente für Sozialversicherungen und Lohndeklarationen, die zur Erstellung von Zeugnissen und Referenzauskünften…

Weiter...

Höhere AHV-Beiträge auf dem Lohn ab 1. Januar 2020

Der AHV-Lohnbeitrag steigt von 8,4 auf 8,7 Prozent. Somit erhöht sich der AHV/IV/EO-Beitragssatz von 10,25 auf 10,55 Prozent. Arbeitgeber und Arbeitneh­mende teilen sich die Beiträge an die 1. Säule weiterhin hälftig.   Die neuen Beitragssätze…

Weiter...

Erneuerungsfond steuerlich abzugsfähig?

Besitzer von Stockwerkeigentum können die Einlagen in den Erneuerungsfond jährlich bei den Liegenschaftsunterhaltskosten in Abzug bringen. Die Ausgaben, die bei Sanierungen oder Umbauten der Liegen­schaft später entstehen, können dann aber nicht mehr in der Steuer­erklärung…

Weiter...

«Das Geld ist einfach verschwunden» gilt vor Gericht nicht als detaillierte Bestreitung

Vor Bundesgericht erschien ein Steuerpflichtiger, der eingeschätzt worden war. Er erklärte, dass er das Geld, das die Steuerbehörden als Einnahmen deklarierten, nie gesehen habe. Er glaubt zwar schon, dass das Bargeld «irgendwie» geflossen sei, aber…

Weiter...

Dienstbarkeiten bei Grundstückkauf genau prüfen

Die Käuferin eines Grundstücks wollte ihren Kaufvertrag für eine Liegenschaft rückgängig machen. Sie behauptete vor Gericht, dass sie erst nach dem Kauf bemerkt hätte, dass auf dem Land nicht ­gebaut werden darf. Die Käuferin berief…

Weiter...

Steuerdomizil von Aktiengesellschaften

Einmal mehr hat das Bundesgericht bestätigt, dass das Steuerdomizil einer Aktiengesellschaft nicht nur vom statutarischen Sitz abhängig ist. Es urteilte in einem Fall einer Gesellschaft, die ihren Sitz im Kanton Zug hatte. Der Hauptaktionär mit…

Weiter...

Was sind die Kriterien für einen gemeinsamen Haushalt in Bezug auf die Erbschaftssteuer?

Bei einem Erbfall werden Erbschaftssteuern fällig. So wird je nach Kanton die Steuer nach der Höhe des Erbes und nach dem Verwandtschaftsgrad zur er­blas­senden Person berechnet. Geschwister und Grosseltern bezahlen dabei meistens mehr als Personen,…

Weiter...

Wie sieht die Steuerpflicht von arbeitenden Kindern aus?

Mit der Sommerzeit kommt die Zeit der Ferienjobs. Minderjährige Schüler arbei­ten während der Sommerferien und erzielen so Einkommen. Wie versteuern? Das minderjährige Kind ist zwar Steuersubjekt, aber es wird durch den Inhaber der elterlichen Sorge…

Weiter...

Wie umgehen mit freiwilliger Mehrleistung von Mitarbeitern?

Bei flexibel gestalteten Arbeitszeiten kann es vorkommen, dass Mitarbeiter von sich aus länger arbeiten, um z.B. eine Arbeit zu beenden. Diese zusätzlichen Arbeitsstunden sind nicht betrieblich angeordnet und sind keine Überstunden. Das Unternehmen hat die…

Weiter...

Achtung bei Schnupperlehrlingen! Was gilt es hinsichtlich Unfallversicherung zu beachten?

Gemäss Unfallversicherungsgesetz (Art. 1a UVG) sind Jugendliche und Schüler/Schülerinnen in der Schnupperlehre (und 30 Tage danach) obligatorisch gegen Unfälle versichert. Der Arbeitgeber ist indessen verpflichtet, seiner Versicherung von der Beschäftigung eines Jugendlichen Mitteilung zu machen….

Weiter...